History

Die Entstehungsgeschichte

Es begann Anfang 1993 bei Erwin W. Wyrsch und Gabi Müller in Bänikon/Kloten: Ein paar Bikerkollegen erkundigten sich bei Erwin, ob er nicht mal ein Fest machen würde. «Ein Fest, einfach so? Ohne Grund? Und wer sollte da kommen? Nur einige Harley-Biker? Und was für einen Eindruck macht das auf die Anwohner aus der weiteren Umgebung, wenn ein Motorrad nach dem anderen in seinen Wohnort einfährt?»

Das war es nicht, was Erwin und Gabi sich vorstellten. Erwin W. Wyrsch, Fotograf und Harley-Fahrer, hatte eine andere Idee: Einerseits wollte er ein richtiges Biker-Treffen mit Mitgliedern aus der MC und Hog-Szene sowie Freebikern, andererseits strebte er auch das Wohlwollen von Nicht-Bikern an.

Die Lösung: Das Fest sollte attraktiv für Motorradfahrer – zum Beispiel mit einer Tombola und super Preisen – und gleichzeitig ein Fest für ein gute Sache sein, damit auch Nicht-Biker, respektive die Bevölkerung aus der Gegend, etwas Gutes darin sehen können. Als geeigneter Zeitpunkt für das Vorhaben wurde der 1. Mai 1993 ins Auge gefasst.

Jetzt ging‘s daran, die nötigen Details zu organisieren. Gesagt getan. Bei einem Anlass am 4. März 1993, wo Erwin als Fotograf im Einsatz war, nutzte er seine guten Kontakte und gelangte mit seiner Idee an Ernst Dähler, den Direktor der Moturis Ltd., einem Unternehmen, welches unter anderem auf USA-Reisen inklusive Motorradver mietung spezialisiert ist. «Eine Reise nach Amerika wäre ein perfekter erster Preis für die Tombola!» «Ja, da liesse sich unter Umständen etwas machen.» Ernst Dähler war nicht abgeneigt und forderte Erwin auf, für die Besprechung der Details in den nächsten Tagen zu ihm zu kommen.

Schon einen Tag später stand Erwin bei Ernst Dähler im Büro. Dieser hatte eigentlich gar keine Zeit. Da kam ihm plötzlich der Gedanke, dass er im vergangenen Jahr mit 11'000 weiteren Bikern in Los Angeles für eine gute Sache unterwegs war: US Love Ride, to benefit MDA. Und er hatte doch ein Programmheft und einen Zeitungsartikel mitgenommen... Erwin war begeistert. Das war genau das, was er sich vorgestellt hatte.

Bereits am nächsten Tag wusste er, dass auch in der Schweiz eine ähnliche Organisation wie die MDA in Amerika bestand. Erwin nahm Kontakt auf und stellte seine Idee Silvia Schätzle von der Schweizerischen Gesellschaft für Muskelkranke vor. «Sie war begeistert» berichtete Erwin gleichentags Ernst Dähler und fragte, ob er nun mitmachen und einen Preis stiften wolle. Wenn schon ein Love Ride in der Schweiz stattfindet, sollte der erste Preis der Tombola eine Reise nach Amerika zum US Love Ride sein. Inklusive einem Mietmotorrad und der Teilnahme am Ride.

Damit die Sache richtig aufgezogen werden konnte, musste auch ein entsprechender Auftritt her: Das Logo des US Love Ride! Erwins Bitte folgend schrieb Ernst Dähler am 19. März 1993 einen Brief an Oliver Shokouh, dem Chairman des Love Ride in Los Angeles, ob das Logo für einen Swiss Love Ride benutzt werden dürfe.

Am 1. April, genau einen Monat vor dem geplanten Anlass, trafen sich Erwin W. Wyrsch, Ueli Schlatter, Ruedi Häusermann, Tomas Bartos und Ernst Dähler in Bänikon. Das Organisationskomitee wurde gegründet und die erste OK-Sitzung abgehalten. Die Antwort aus Amerika kam am 6. April: Das Logo des US Love Ride durfte verwendet werden! Jetzt konnte dem ersten Swiss Love Ride nichts mehr im Wege stehen...

Die Love Ride History als pdf